Workshop mit Béatrice Goetz, Basel

Choreografin und Leiterin der MIR Compagnie www.mircompagnie.ch

Thema/Dauer: Breakin’ Hearts Reloaded / 60’ bis 90’
Level:
alle, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich
Datum/Uhrzeit: Samstag 15.06 und Sonntag16.06 jeweils 9:30 - 11:30

break'in_hearts 2007 MIR Compagnie / Basel ©Ismael_Lorenzo

break'in_hearts 2007 MIR Compagnie / Basel ©Ismael_Lorenzo

Inhalt des Workshops

Die Workshopteilnehmer*innen können in einer stark verkürzten, exemplarischen Form, den Entwicklungsprozess beim Erarbeiten von Breakin’ Hearts Reloaded durchlaufen, wie ihn die jungen Tänzer*innen aus Lugano erlebt haben. Zuerst werden Basisschritte aus den urbanen und den zeitgenössischen Tanzstilen erarbeitet. Dabei geht es in einem ersten Schritt darum, den Workshopteilnehmer*innen die Qualitätsmerkmale der unterschiedlichen Tanzstile zu vermitteln. In einem zweiten Schritt werden kurze Sequenzen aus Breakin’ Hearts Reloaded erarbeitet. Mit Hilfe von formalen und inhaltlichen Aufgabenstellungen entwickeln die Workshopteilnehmer*innen einzelne Tanzelemente, die dann mit den erlernten Tanzelementen zu einer kurzen Tanzsequenz kombiniert werden. 

Die Tanzsprache in Breakin’ Hearts ist einerseits formal abstrakt, wenn zum Beispiel der Herzrhythmus, die Bewegung des Herzmuskels oder wie das Herz im Liebeskummer „bricht“, dargestellt wird. Anderseits verkörpern die Tänzer*innen archetypische Figuren, erkennbar an den entsprechenden Kostümen, die ihrem Herzen folgend einander begegnen, sich aufeinander einlassen oder nicht zueinander finden. Zur Zeit, als das Stück Breakin’ Hearts entstand, waren die Tänzer*innen der MIR Compagnie noch stark von ihren ursprünglichen Tanzstilen geprägt und hatten wenig  Erfahrung in den anderen Tanzstilen. In den einzelnen choreografischen Szenen ist das Bemühen, die Tanzstile zu mischen, zu kombinieren und Mischformen zu kreieren, die die unterschiedlichen Tanzstile verbinden, stark spürbar.